„HopE“ bekommt Unterstützung von Jan von Frenckell und Jörg Pilawa

v.l. Jörg Pilawa, Christoph Rickels, Karin Steinherr, Jan von Frenckell vorm Hotel Atlantic Kempinski Hamburg

Ich bin aktuell ziemlich glücklich und möchte Euch alle auf diesem Wege darüber informieren, dass prominente und liebe Menschen hinter dem Projekt „HopE“ stehen und es unterstützen möchten. Es ist kaum zu fassen und unwirklich aber erfreulicherweise wahr.

Jan von Frenckell (Chefredakteur von „auf einen Blick“) lud uns, Karin, mich und Jörg Pilawa zum Frühstück in das Hotel Atlantic in Hamburg ein. In einem ruhigen Ambiente konnten wir uns über die Umsetzung des Projektes „HopE“ unterhalten. Beide sagten uns, Karin und mir, Unterstützung zu, was immer noch wie ein Traum wirkt.

Karin und ich machen immer größere Schritte vorwärts, um „HopE“ zu verwirklichen. Dank solcher Menschen wie Jan von Frenckell und Jörg Pilawa scheint alles leichter zu gehen und rückt der Wirklichkeit immer näher.

Vielen Dank für die unfassbar große Unterstützung. Danke, dass es Euch gibt.

22. Deutscher Präventionstag in Hannover

Motiv vom 22. DPT
Motiv vom 22. DPT – Quelle: praeventionstag.de

Der Deutsche Präventionstag ist der weltweit größte Kongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche.

Er bietet eine internationale Plattform zum interdisziplinären Informations- und Erfahrungsaustausch in der Prävention. Seit 1995 wird der jährliche Kongress in verschiedenen deutschen Städten veranstaltet.

Zitat von praeventionstag.de

Der 22. Deutsche Präventionstag (DPT) findet am 19./20. Juni 2017 in Hannover (Hannover Congress Centrum – HCC) statt. Ich bin total glücklich diesmal dabei sein zu können. Am 20. Juni 2017 halte ich einen Vortrag mit dem Titel „Gewalt und deren Folgen„.

— Update vom 29.06.2017
Hiermit möchte ich noch schnell zwei Fotos mit euch teilen.

Inklusives Kunstprojekt Wittmund

Die Werkstätten für behinderte Menschen in Aurich Wittmund arbeiten schon länger mit mir zusammen. Sie haben jetzt ein Kunstprojekt ins Leben gerufen, mit welchem Sie sich bei Aktion Mensch beworben haben. Ich möchte euch hiermit auf das Projekt und die Abstimmung hinweisen und sie gleichzeitig damit unterstützen.

Hier geht´s zum Projekt und zur Abstimmung: Inklusives Kunstprojekt Wittmund

Zitat von Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger

Die Art und Weise wie Christoph Rickels mit seinem Schicksal umgeht, verdient unseren höchsten Respekt und Hochachtung.
Christoph setzt sich nach dem Motto „Respekt statt Gewalt“ für eine Welt der Gemeinsamkeit ein und ist somit ein Vorbild für die Jugend.
Es ist wichtig, dass sich Christoph mittels seines Projektes „first togetherness“ in die Initiative „Anstoß für ein neues Leben“ der DFB-Stiftung Sepp Herberger einbringt.
Der authentische und berührende Workshop von Christoph führt den jugendlichen Straftätern die schwerwiegenden Folgen einer Gewalttat vor Augen und leistet somit einen
wertvollen Beitrag für den zukünftigen Umgang der Insassen mit dem Thema Konfliktbewältigung.

– Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Sepp Herberger

Vielen Dank für die aufbauenden Worte. Ich habe mich sehr gefreut.

Der 6. Praxisworkshop Übergangsmanagement in Lingen

Ausschnitt der Teilnehmer aus einem Pressebild vom 6. Praxisworkshop Übergangsmanagement in Lingen,
06.04.2017

Am 06.04.2017 fand in Lingen der 6. Praxisworkshop Übergangsmanagement des niedersächsischen Justizvollzugs statt, auf welchem ich vor einem Großteil der niedersächsischen Justiz meinen Vortrag halten durfte. Vor Ort waren Landespolitiker und Mitarbeiter der niedersächsischen Gefängnisse. Ich habe mich über die Einladung sehr gefreut und bin glücklich daran teilgenommen zu haben. Ich wurde herzlich empfangen und denke, dass mein Vortrag gut angekommen ist, wie die anschließenden Rückmeldungen bestätigten.